Notfallnummer: +41 71 910 16 76

Alle Sportaktivitäten in Innenräumen mit 2G und Maskenpflicht. Ohne Maske nur noch mit 2G+.

20. Dezember 2021

Riegen

Neu gilt für alle Sportaktivitäten in Innenräumen: Zertifikatspflicht 2G (ab 16) und Maskenpflicht (ab 12). Wo die Maske nicht getragen werden kann, wie bei intensivem Sport, sind nur noch geimpfte und genesene Personen zugelassen, die zusätzlich ein negatives Testresultat vorweisen können (2G+).

Seit Montag, 20. Dezember 2021, gelten in der Schweiz verschärfte Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Zu Innenräumen von Sport- und Freizeitbetrieben sowie zu Veranstaltungen im Innern haben nur noch geimpfte und genesene Personen Zugang (2G). Damit wird das Risiko reduziert, dass nicht immunisierte Personen infiziert werden. Sie geben das Virus leichter weiter und erkranken viel häufiger schwer.

Als zusätzlicher Schutz muss an diesen Orten eine Maske getragen und es darf nur im Sitzen gegessen und getrunken werden. Wo die Maske nicht getragen werden kann, oder wo nicht im Sitzen konsumiert werden kann, sind nur noch geimpfte und genesene Personen zugelassen, die zusätzlich ein negatives Testresultat vorweisen können (2G+)

Die neuen Massnahmen sind bis am 24. Januar 2022 befristet.

  • 2G-Zertifikatspflicht für alle Personen ab 16 Jahren.
  • Grundsätzliche und permanente Maskenpflicht auch während sportlicher Betätigung ab 12 Jahren.
  • Mit 2G+ Zertifikatspflicht kann während sportlicher Aktivität auf Gesichtsmaske verzichtet werden.
  • Die Covid-Zertifikate von Teilnehmenden und Besucher:innen sind vor Start der Sportaktivität zu überprüfen.
  • Hygieneregeln und Abstandhalten bleiben bestehen.
  • Weiterhin gilt: Symptomfrei ins Training.

Anpassungen an Massnahmen 20. Dezember 2021

Mit den akutalisierten Schutzmassnahmen und dem Merkblatt des Stadtturnvereins, basierend auf den Schutzkonzepten von SwissOlympic, der Sportverbände (Schweizerischer Turnverband, SwissVolley) und der Stadt Wil bleiben Trainings und Veranstaltungen im Stadtturnverein möglich.

Es ist weiterhin sehr wichtig, dass nur Teilnehmende sowie Leitende ohne Krankheitssymptome das Training besuchen und die Hygieneregeln eingehalten werden.

Im Rahmen des Schutzkonzeptes des Stadtturnverein Wil entscheiden die jeweiligen Leitungsteams der Sparten bzw. Vorstände der selbständigen Riegen oder in Absprache mit den Corona-Verantwortlichen welche Zertifikatspflicht zur Anwendung kommt, ob die Trainingseinheiten durchgeführt oder restriktivere Massnahmen festgelegt werden.

Zertifikatspflicht und Maskenpflicht

Zusammen mit der 2G-Zertifikatspflicht ab 16 Jahren gilt die Maskenpflicht ab 12 Jahren auch während der sportlichen Betätigung. Wird die Zertifikatspflicht auf 2G+ (Geimpft, Genesen plus Testzertifikat) ab 16 Jahren ausgeweitet kann auf das Tragen einer Gesichtsmaske während der eigentlichen Sportausübung verzichtet werden. Kein Testzertifikat wird benötigt, wenn die Impfung, Auffrischung oder Genesung maximal 120 Tage zurückliegt.

Die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitglieder stehen immer im Zentrum des Stadtturnverein. Wir wollen keine unnötigen Risiken eingehen. Um dies auch beim Sport gewährleisten, optimale Verhältnisse und ein möglichst einfaches Contact Tracing sicherstellen zu können empfiehlt der Stadtturnverein Wil für alle Sportaktivitäten und alle Anlässe weiterhin Präsenzlisten mit den Kontaktdaten (Namen, Telefon-Nummer und Gesundheitszustand) der Teilnehmenden zu archivieren.

Jedes Mitglied des Stadtturnvereins ist sich des Risikos dieser Öffnungen (mit dem Verzicht auf Masken, Distanz- und Barrieremassnahmen besteht grundsätzlich ein Infektionsrisiko) bewusst und übernimmt für die Teilnahme an Sport- oder anderen Anlässen persönlich die Verantwortung.

Für Fragen stehen der Corona-Beauftragte des Stadtturnverein Wil unter praesidium@stvwil.ch oder die Corona-Verantwortlichen der Sportsparten und selbständigen Riegen zur Verfügung.

Diese Informationen werden laufend den aktuellen Änderungen angepasst.

Corona-Beauftragter Stadtturnverein Wil
28. Dezember 2021

so schützen wir uns

Empfehlungen des BAG