Notfallnummer: +41 71 910 16 76

Turnreise auf den Spirstock

Das Ferien- und Wandergebiet Hoch-Ybrig wählte unsere Reiseleiterin Margrit Rätzer für die eintägige Turnreise der Frauenriege aus. Mit der Bahn reisten wir bis Einsiedeln und weiter entlang des Sihlsees bis zur Talstation der Seilbahn Hoch-Ybrig Weglosen. Die Seilbahn brachte uns zum Ausgangspunkt der Wanderung auf 1400 m Höhe. Bei herrlichem Wetter wanderten wir gemütlich und schwatzend über Alpweiden zum rustikalen Restaurant Fräfel mit einladender Sonnenterasse, perfekt für einen Kaffeehalt, da wir doch alle sehr früh in den Tag gestartet waren. Über gut ausgebaute Wanderwege durch ein wunderschönes Alpgebiet erreichte die fröhliche Gruppe den Spirstock auf der Krete. Die als traumhaft angepriesene Rundsicht auf die imposanten Schwyzer-, Urner- und Glarnerberge und den Vierwaldstättersee blieb uns wegen starken Dunstes leider verwehrt. Nach einem ausgiebigen Picknickhalt bei der Kapelle, welche Sankt Wendelin, dem Beschützer der Alpen und des Viehs gewidmet ist, nahmen wir frohgelaunt die letzten Höhenmeter nach Sternen in Angriff. Der Höhenweg gab den Blick frei auf die Dörfer im tief unten gelegenen Muotatal. Bei der Bergstation Sternen endete unsere Wanderung und wir hatten die Wahl, für die Rückfahrt ins Tal den Sessellift zu besteigen oder mit der längsten Seilrutsche Europas hinunter zu sausen. Die lange Kolonne bei der Rutsche machte uns die Entscheidung auf eine Mutprobe einfach.
Zurück in Einsiedeln hatten wir etwas Zeit, Souvenirs und Einsiedler Back-Spezialitäten, sogenannte Schafböcke und Lebkuchen, einzukaufen. Der beindruckende Platz mit dem mächtigen Kloster war erstaunlich leer. Während einer interessanten Führung in der prunkvollen Klosterkirche erfuhren wir Details über die tausendjährige Geschichte, Legenden und die Bedeutung der Malereien des Klosters. Die Besichtigung der Stiftsbibliothek im wunderschönen Frührokoko Saal rundete die Führung ab. Wir staunten über die mit unglaublicher Präzision handschriftlich verfassten Bücher aus dem 15. Jahrhundert.
Mit einem feinen Nachtessen im Restaurant Tulipan endete unser Ausflug und wir machten uns, bereichert mit vielen neuen Eindrücken und glücklichen und zufriedenen Gesichtern auf die Rückreise nach Wil.
Unser grosses Dankeschön gebührt Margrit für die wiederum perfekt organisierte, interessante Turnreise.